Montag, 26. Juli 2021

Wolken am Sonntagabend

So bedrohlich wie die Wolken

ist der Weg der Gegenwart

die Pandemie legt Steine in den Weg

der in ein Irrgarten führt

dass Ziel hat sich an die Unendlichkeit gelehnt

die Sonne versucht mit aller Kraft Licht in das Dunkel zu bringen

wann wird die Hoffnung mit der Befreiung der Last beginnen

die Freiheit bestücken mit fröhlichem Singen

Tage der dornenlosen Rose sich wieder vermehren

Wohlgefühle sich in den Krug der Seele entleeren

das Leben sorglose begehren

erwartungsvoll blicken viele Augen in die Zeit hinein

die Vernunft möge der Sieger sein


© Karin Lissi Obendorfer 26.07.2021

 

Heidis Galeria Himmelsblicke



 

16 Kommentare:

  1. Ja liebe Lissi, du sprichst mir aus dem Herzen. Vor allem was die Vernunft angeht möchte man täglich hoffen, allerdings dabei auch die Vernunft der Politik und der Medien die Menschen nicht so zu verunsichern und endlich auch mal Farbe bekennen sowie neu zu ordnen. Die Wirtschaft ist schon genug am Boden, es sollte langsam reichen.

    Dennoch gilt zuversichtlich in den Tag zu blicken, und das wollen wir tun, gell.

    So wünsche ich dir einen wundervollen Start in die neue Woche, hab einen schönen Tag und lass dich von mir drücken.

    Liebe Grüssle

    Nova♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,
      es ist so ein Durcheinander in der Geschichte von Corona, dass man
      wirklich daran verzweifeln kann und es zeigt immer wieder, dass es
      keine wirkliche Einheit der Menschen von allen Ländern gibt, wie auch,
      wenn überwiegend jeder seine eigenen Wege geht, auch in der Politik gibt
      es keinen wirklichen Zusammenhalt.

      Ich grüße Dich in Deinen Tag
      der wundervoll beginnen und enden mag

      Löschen
  2. Die dunklen Wolken dieses Jahr können schon schwere Gedanke aufkommen lassen. Die Natur scheint irgenwie in vielen Belangen in einer Chaosphase zu stecken. Chaos soll ja zu neuer Ordnung führen - doch wie wird die aussehen- Ungewissheit ist so schwer zu ertragen. Heute Morgen hat bei uns ein Regenbogen - er soll ja ein Friedensangebot sein - am Himmel gestanden.
    In dem Sinne einen guten Wochenstart wünschen die beiden Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ayka,
      in diesem Jahr gab es schon viele dunkle Wolken am Himmel und
      sie jagen oft Furcht ein. Da stimme ich Dir zu, die Ungewissheit
      ist wirklich schwer zu ertragen und ob das Chaos dahingehend
      zu einer neuen Ordnung führt steht in den Sternen...
      Einen lieben Knuddler von mir und ein Nasenstubser

      Löschen
  3. Liebe Karin Lissi,
    sehr gut geschrieben. Ich frage mich auch, wann das Leben wieder so sein wird, wie vor der Pandemie und ob das Leben jemals wieder so sein wird. Das Wetter oder Klima ändert sich rasant und viele Dinge, die früher selbstverständlich waren sind es auf ein Mal nicht mehr.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      danke für Deine lobenden Worte, habe mich darüber sehr gefreut.
      Ich denke unser "altes" Leben wird nicht mehr so sein wie es war.
      Geduld müssen wir üben bis wir erkennen wie die Lebenswege
      weiterhin aussehen...
      Viele liebe Grüße zurück

      Löschen
  4. Meine Liebe, hoffe wir auf eine bessere Zeit, hoffen wir, dass sich die Menschen wieder besinnen. LG zu dir von mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Hoffnung liebe Sieghild dürfen wir nicht aufgeben,
      sonst wird die Verzweiflung immer größer...
      Liebe Grüße zu Dir von mir

      Löschen
  5. Hoffen wir, dass mit den dunklen Wolken auch die Pandemie verschwindet.
    Es dauert sehr lange :(

    Liebe Grüße und bleibt gesund liebe Karin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Wunsch Liebe Hilly ist einer den viele Menschen in sich tragen. Eine lange Zeit wird noch vergehen bis das Leben wieder ein Leben ist.
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Liebe Karin Lissi,

    das sind Gedanken, die uns wohl alle durch den Kopf gehen.
    Wer weiß, wann wir die Hürden gemeistert haben, die aus diesem Irrgarten herausführen werden.
    Tagtäglich hören wir von neuen Katastrophen und dennoch dürfen wir nicht den Mut, die Hoffnung sinken lassen, dass auch wieder andere und hoffentlich bessere Zeiten als vor der Pandemie kommen werden.
    Aber es liegt noch ein gutes Stück Arbeit vor uns.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da pflichte ich Dir bei liebe Christa, Es liegt noch ein hartes Stück Arbeit vor uns und wer weiß, was uns noch alles erwartet.
      Dennoch soll die Hoffnung weiterhin unser aller Wegbereiter sein.
      Liebe Grüße von mir zu Dir

      Löschen
  7. Ich sehe nicht nur die dunklen Wolken im Vordergrund, ich sehe auch den blauen Himmel durch die Lücken, das ist die Hoffnung! Es wird nie wieder so wie vor der Pandemie sein, aber vielleicht so ähnlich? Was vergangen, das gehört der Vergangenheit an, keine Tag kehrt je zurück, aber das Jetzt und auch in die Zukunft, will ich positiv blicken und das Licht hinter den Wolken sehen...
    Es wird wieder schön werden, ganz gewiss!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Das stimmt liebe Heidi, die Hoffnung blinzelte durch die Wolken. Danke für Deine mutmachenden Worte, es wird wieder schön werden ganz gewiss.
    Sei lieb gegrüßt in Deinen Abend

    AntwortenLöschen
  9. Hinter jeder Wolke blitzt ein Sonnenstrahl
    Wolken kommen - gehen und vergehen im Licht
    Stark und Dauerregen möge er vergehen - aber warmer Sommerregen bleiben denn die Natur und der mensch braucht alles Kälte, Wärme, Trockenheit, warmen Regen und den Mensch der die Natur nicht eindämmt und beschneidet,
    es macht uns Sorgen dass anscheinend alles aus den Fugen gerät,
    kontrolliertes überlegen für die Sicherheit der Menschen wäre das gewesen worauf alle hofften.
    oft weiß man nicht mehr wie es weitergeht und wo Anfang und Ende ist und war...
    gedanken um die Zukunnft machen wir uns alle...
    was bleibt ist die Hoffnung auf ein aufwachen...
    deine Zeilen erzählen es...
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine große Unsicherheit liebe Angel bedeckt die Zeit der Pandemie
      und die Natur entgleist teilweise bedrohlich und die Menschen
      sind verzweifelt, sehen kein Anfang und kein Ende, ein Wirrwarr an
      Gefühlen, was bleibt ist die Hoffnung für ein gutes Ende...
      Liebe Grüße zu Dir

      Löschen

Die Zeit ist kostbar, deshalb bedanke ich mich von Herzen für das Lesen meiner Gedanken und der anerkennenden Worte.