Mittwoch, 28. Juli 2021

Gedanken und Gefühle eines Kindes


Bild Lisa Nicolis

Ich verstehe die Erwachsenenwelt nicht

meist behandelt sie mich stiefmütterlich

ich habe Zweifel ob sie meine Mutter ist

so kalt ist oft ihr Herz

tief in mir sitzt der Schmerz

keine liebe Geste erreicht meine Seele

fühle mich so einsam und verlassen

ich liebe sie dennoch

aber in mir ist ein großes tiefes Loch

habe alles getan damit sie mich liebt

doch all meine Gesten und Worte fallen durch ein Sieb

was kann ich noch tun

damit ich in ihrem Herzen kann ruh´n

Mama ich sehne mich nach Wärme von dir

möchte dich für mich gewinnen als Kind

glaube mir

ich werde nicht aufhören zu kämpfen

nichts kann meinen Wunsch dahingehend dämpfen


© Karin Lissi Obendorfer

10 Kommentare:

  1. Das ist so traurig, wenn es so läuft.
    Gut geschrieben Karin.

    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch,
    Hilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hilly,
      auch traurige Gefühle brachen ihren Raum und sie müssen einfach
      festgehalten werden, nicht jeder Tag veräuft so wie man es sich
      wünscht...
      Liebe Grüße und ich wünsche auch Dir einen schönen Tag

      Löschen
  2. Ach was für traurige Worte/Gedanken heute, da können einem schön die Tränen kommen. Vor allem wenn man sich vorstellt wieviele Kinder so empfinden, sie den Eltern egal sind.

    Schön, auch wenn traurig, geschrieben sind deine Worte und das Bild bildet damit auch wieder eine Einheit, es zeigt was gespürt wird.

    Lass dich drücken von mir und liebe Grüssle mit dabei senden

    N☼va♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,
      auf ein Neues, hatte schon geantwortet und nun bei Aufrufen war
      es verschwunden.
      Es gibt im Leben auch traurige Erlebnisse und es ist oft von Wichtigkeit,
      dass man diesen Gefühlen freien Lauf läßt um vielleicht jemanden
      aufzurütteln.
      Ganz liebe Grüße zu Dir

      Löschen
  3. Ein trauriges Gedicht, dass die Herzen sehr berührt.
    LG zu dir, hab du eine gute Zeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sieghild,
      danke für Deine Worte, leider gibt es im Leben nicht nur
      Sonnenstunden und es war mir wichtig über diese Gefühle des
      Kindes zu schreiben. Ich war und bin auch unendlich traurig
      wenn ich so etwas erzählt bekomme...
      Liebe Grüße zu Dir von mir

      Löschen
  4. Hallo Karin, du haben dieses Gefühl sehr gut beschrieben. Kinder machen viele traurige Momente durch, so wie du es in deinem Gedicht geschrieben hast. Und wenn eine Mutter nicht für ihr Kind da ist, hat das Auswirkungen auf das Leben des Kindes. In einigen Zeilen habe ich das auch gespürt, weil ich das in meiner Jugend auch erlebt habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine de Jong, leider muss man im Leben immer eine harte Zeit durchmachen, die Hauptsache ist man kämpft sich tapfer durch.
      Sei lieb gegrüßt

      Löschen
  5. Liebe Karin Lissi,

    traurige Zeilen sind es, die wir heute hier lesen dürfen, aber es ist gut, wenn man die Gedanken äußern kann, denn nichts ist schlimmer, als alles in sich hineinfressen.
    Aber Kinder sind oft nicht in der Lage, über solche Dinge frei zu reden und vieles belastet sie dann ein Leben lang.

    Im umarme dich ganz lieb und schicke dir herzliche Abendgrüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      ich hörte diesem Kind zu, es schaute mich an und die Augen
      flehten um Hilfe, es berührte mich sehr. Ich schenkte im Trost
      in Worten und in einer Umarmung, bin führ das Mädchen da,
      wann immer es mich braucht.
      Sende Dir einen lieben Gruß

      Löschen

Die Zeit ist kostbar, deshalb bedanke ich mich von Herzen für das Lesen meiner Gedanken und der anerkennenden Worte.