Dienstag, 16. August 2011

Menschenwürde...





















Sie lebt in ihrer eigenen Welt –
Eine Erinnerung aus ihrer Kindertagen
ihr Leben aufrecht erhält.
Sie blickt in sich hinein –
verarbeitet Situationen auf ihre Weise –
muss laut schrei´n.
Man nahm ihr ihren Kuschelbären weg,
hat ihn aus Wut gnadenlos zerfetzt.
Er war so kuschelig und sanft,
nun ist er fort – ihr wird ganz bang.
Sie schreit und weint, wie will ihn zurück,
doch es ist vergebens –
man die Karte der Verständnislosigkeit zückt.
Die Menschenwürde wurde wieder mit Füßen getreten
und ihre Verzweiflung einfach übersehen –
Sie hat sich nun gewehrt,
was ihr als Kind wurde verwehrt.
Für sie ist diese Welt jetzt nicht mehr in Ordnung,
es starb in ihr die letzte Hoffnung.

© Karin Obendorfer 15.08.2011

Authentisches Erlebnis in einem Heim